„Du, lieber Folke, wirst nach dem 14. Mai 2017 im Düsseldorfer Landtag die Interessen des linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreises vertreten“,

zeigte sich Jürgen Nimptsch beim Kulturabend der SPD-Meckenheim zum Thema „Politik und Heimat“ überzeugt. Über 50 Zuhörerinnen und Zuhörer konnten sich im Theatrum Gaudium im CityHotel am 19. April 2017 von den schauspielerischen und künstlerischen Qualitäten des früheren Bonner Oberbürgermeisters überzeugen. Humorvoll und unterhaltsam sowie in großen Teilen in auf rheinisch Platt geführten Dialogen beleuchtete Nimptsch Land und Leute in Alfter, Bornheim, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal und Wachtberg, die bekanntlich den Landtagswahlkreis 27 bzw. Rhein-Sieg-Kreis III bilden. Kenntnis- und facettenreich ging Nimptsch auf manch bemerkenswertes geschichtliches Detail ein, so z. B. auf das langjährige Fissenöllchen (verbotene Liebe) im Schloss Miel des früheren kurkölnischen Premierministers Caspar Anton von Belderbusch mit der Äbtissin des Vilicher Damenstiftes, Caroline von Satzenhofen. Ein weiterer künstlerischer Höhepunkt waren die poetischen Darbietungen von Ella Anschein, einer inzwischen bundesweit bekannnten Poetry-Slammerin. Zu Beginn erläuterte SPD-Landtagskandidat Folke große Deters das Format „Politik und Heimat“ und betonte, dass wir mehr und lebendiger darüber debattieren müssen, wie wir gemeinsam leben wollen.

Gastgeber des Abends war neben Landtagskandidat Folke große Deters der SPD-Ortsverein Meckenheim. Werner Albrecht, stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender, eröffnete für den erkrankten Parteichef Tim Romankiewicz die Veranstaltung und trug später noch ein Gedicht zu den Vorzügen alkoholischer Getränke vor. Das Publikum konnte zudem eine Ausstellung von politischen Karikaturen von Manfred Weil bewundern. Manfred Weil lebte und arbeitete als Maler über Jahrzehnte in Meckenheim und starb 95-jährig im Jahre 2015. Von 1968 bis 1974 entwarf er für die Parteizeitung „Vorwärts“ zahlreiche Karikaturen zu den seinerzeit aktuellen politischen Themen. Dr. Brigitte Kuchta, SPD-Fraktionsvorsitzende im Meckenheimer Stadtrat, hatte die Ausstellung zusammengestellt und erläuterte die Karikaturen im Einzelnen. Dabei war interessant, dass viele damalige Themen wie z.B. der Handel mit den USA nichts an Aktualität eingebüßt haben. Die SPD Meckenheim freute sich besonders darüber, dass Alisa Weil, Ehefrau von Manfred Weil, ihren Krankenhausaufenthalt unterbrach, um zusammen mit ihrer Tochter und ihrem Schwiegersohn am Kulturabend teilzunehmen.