Die Streichung des Sozialtickets durch die schwarz-gelbe Landesregierung wäre ein verkehrspolitischer und sozialpolitischer Skandal“, erklären der Vorsitzende des Rheinbacher Sozialausschusses und die verkehrspolitische Sprecherin der Rheinbacher SPD-Fraktion, Folke große Deters und Ute Krupp .Deshalb haben die Rheinbacher Sozialdemokraten eine Resolution für den Erhalt in den Rat eingebracht. „Es muss eine Welle des Protests durch alle Räte im Land rollen. Denn damit steht im Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) auch der MobilPass vor dem Aus, der Menschen mit kleinem Einkommen die Nutzung von Bus und Bahn zu einem ermäßigten Preis ermöglicht. In einer Zeit der sprudelnden Steuereinnahmen ist es unanständig, bei denjenigen Menschen zu kürzen, die am wenigsten haben. Wer Menschen die Mobilität nimmt, der schließt sie vom gesellschaftlichen Leben aus“ so Krupp und große Deters weiter. Ein Einlenken der Landesregierung sieht Folke große Deters nicht. „Die Ankündigung von Gesprächen mit den Verkehrsverbünden ist eine Nullaussage, wenn am Anfang die Kürzung der benötigten Mittel steht. Es muss weiter Druck gemacht werden“, so große Deters abschließend.