„Im Jahr 2017 sind rund 33 Millionen Euro Fördermittel für öffentlich geförderte Wohnungen in den Rhein-Sieg-Kreis geflossen, leider aber kein müder Euro nach Rheinbach“, beklagt Folke große Deters (SPD), Vorsitzender des Ausschusses für Generationen, Integration und Soziales des Rates der Stadt Rheinbach. „Bürgermeister Raetz und die CDU/FDP-Mehrheit im Rat haben zuerst den Bedarf geleugnet. Als das nicht mehr ging, gab es bisher nur Ankündigungen. Der von uns beantragte „Masterplan Wohnen“ liegt immer noch nicht vor. Unser Antrag auf Gründung einer Wohnungsbaugesellschaft wurde vertagt, so der SPD-Kommunalpolitiker weiter.

„Vielleicht ist gerade der Start ins neue Jahr der richtige Moment, einmal inne zu halten und an die Menschen zu denken, die  in ihrem Heimatort Rheinbach verzweifelt nach einer bezahlbaren Wohnung suchen. Wir dürfen nicht nur Politik für die Bestverdiener machen, sondern auch für Menschen mit kleinem und mittlerem Einkommen. Ich begrüße, dass der Bürgermeister angekündigt hat, sich um Fördermittel zu bemühen. Seit unserem ersten Antrag 2013 sind den Ankündigungen aber keine Taten gefolgt“, so große Deters abschließend.